Unser Oldtimertreffen 1998

Das Erste

Es fing erst einmal alles damit an, daß wir uns zur Vorbereitung regelmäßig vor Ort bei A & S Autoteile trafen. Die ersten Gespräche drehten sich um Anträge, Versicherungen, Verpflegung usw. Nach und nach konnten wir uns mit den wirklich relevanten Dingen beschäftigen, und damit kamen dann auch die kleinen aber lösbaren Probleme auf uns zu. Auf dem Foto sieht man, wie wir gerade darüber nachdenken, wie sich das Tarnnetz am besten aufbauen läßt. Über den organisatorischen Ablauf speziell während der Veranstaltung wurde im vorhinein soviel diskutiert, und dann kam während "Let the OldTime(r)s Roll" doch teilweise alles anders. (Man stellt bei sowas fest, daß man alles mindestens 3 mal vorher besprechen kann, dann aber doch alles anders kommt) Es ist zum Beispiel gar nicht mal so einfach einen Toilettenwagen zu bekommen, wenn man nicht weiß wer einen hat. Dann hat man endlich herausgefunden, wer einen hat, aber dummerweise nicht an dem Wochenende.
Hier wäre ein Toilettenwagen der Gemeinde sehr hilfreich gewesen. Am 8. 8. 98 war es also soweit, ein Zurück war schon vorher nicht mehr möglich, und jetzt mußte nur noch alles klappen. Das Wetter war ausnahmsweise mal überragend, und ohne die Hilfe von Bachmeier Autokran wäre die schattenspendende Konstruktion mit dem Tarnnetz gar nicht möglich gewesen. Wir waren guter Dinge und mußten bereits um 9:15 Uhr feststellen, daß einige der Teilnehmer schon vor der angegebenen Zeit (11:00 Uhr) eintreffen würden. Der Fahrer dieses Ford A, der als erster schon um 9:15 Uhr anrollte, hatte sich extra auf eigene Verantwortung aus dem Krankenhaus "beurlaubt", um an "Let the OldTime(r)s Roll" teilzunehmen. Nachdem wir uns langsam darauf eingestellt hatten, daß sehr viele Teilnehmer schon sehr früh anreisten, kam unter anderem auch dieser Bulldog, der im gegenüberliegenden Grundstück erstmal zeigen mußte, was er mit seinen zulässigen 6 km/h doch so alles anstellen kann.
Bei den drei Gazzola Oldtimer Cups war es den auch bei uns mitwirkenden Organisatoren nicht gelungen, diese Original Funkstreife der Münchener Polizei mit Fahrer in Original-Uniform als Teilnehmer zu bekommen. Herr Joksch hatte gleichzeitig die weiteste Anfahrt in der Sparte PKW hinter sich. Die Oldtimerfreunde Königsbrunn hatten, wie hier zu sehen ist, ausnahmslos nur mit Zweirädern teilgenommen. Unter den teilnehmenden Zweiradfahrern befand sich auch der bereits erwähnte Schirmherr und 1. Bürgermeister der hier den Wanderpokal für die Publikumswertung "Schönster Oldtimer" an Herrn Kraus mit seinem Oldsmobile Baujahr 1918 überreicht. Dieses war auch gleichzeitig das älteste Fahrzeug. Laut Auskunft des Besitzers sind die einzigen Teile, die man für dieses Fahrzeug noch erwerben kann, die Reifen (und wahrscheinlich die Zündkerzen). Alles andere, was mal kaputt geht, muß speziell angefertigt werden. Dieser Nachbau eines Ferrari Daytona Spider, Baujahr 1978, wird, da Replica, meistens zu Oldtimertreffen gar nicht zugelassen oder nicht weiter beachtet. Alle drei offiziell gebauten Fahrzeuge wurden auf den Willen von Ferrari hin in die Schrottpresse verfrachtet, ebenso wie die Karosserie formen.. Die drei offizell gebauten Fahrzeuge waren Replicas für die Fernsehserie "MIAMI VICE". Weitere Fahrzeuge wurden von dem Hersteller sozusagen nebenbei und ohne Wissen von Ferrari gebaut. Die Replicas wurden wegen einem Schaden am Originalfahrzeug verwendet.

  • (C) OMC-CMS
    Zum Abschluß möchten wir uns nochmals bei unserem 1. Bürgermeister Hans-Dieter Kandler für die Schirmherrschaft, der Firma A & S Autoteile für das Sponsoring und das Gelände, der Firma Bachmeier Autokran für die Hilfe in Zusammenhang mit dem Tarnnetz und dem Gelände, Götz E. Brinkmann für die Moderation und last but not least E. Otto Kügle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit "Let the OldTime(r)s Roll" recht herzlich bedanken.