Unsere Oldtimerausfahrt

Nachdem wir in den beiden Jahren zuvor großen Wert auf das Oldtimer-Treffen an sich gelegt hatten, gestalteten wir in diesem Jahr das Rahmenprogramm und das Treffen kleiner und dafür die Ausfahrt umfangreicher. Bei der ersten und zweiten Ausgabe unseres "Let the OldTime(r)s Roll" hatten wir Glück mit dem Wetter, was sich in diesem Jahr allerdings nicht wiederholen sollte. Bereits Tage im Voraus riefen Teilnehmer, die bereits zugesagt hatten, bei uns an und zogen ihre Zusage wegen des schlechten Wetters wieder zurück.
Wir trafen uns dennoch morgens an unserem Startpunkt, der neuen Aral-Tankstelle im Meringer Norden, und harrten der Dinge, die da kamen. Und es kam zuallererst Herr Hellmaier, der auch in den beiden Jahren zuvor schon mit seiner Ford A Roadster Replica dabei war; er hatte um halb Sieben morgens den Schriftführer per Telefon geweckt, um nachzufragen, ob wir die Ausfahrt und das Treffen auch wirklich durchführen würden. Bis zum Zeitpunkt der Abfahrt konnten wir 18 Fahrzeuge zählen (bei ursprünglich 28 Anmeldungen), von denen dann aber nur 15 bei der Ausfahrt nach Markt Indersdorf teilnahmen.
Über Hörmannsberg, Ried, Bachen, Eurasburg und Freienried ging es zu unserem ersten Stopp kurz hinter Adelzhausen. Hier bestand die Möglichkeit, sich kurz die Beine zu vertreten und die eine oder andere Zigarette zu rauchen. Die weiteren kleinen Orte Hohenzell, Irchenbrunn und Unterzeitlbach wurden ohne weitere Probleme durchquert. Allerdings bog Jürgen ausgerechnet an der Stelle, die er sich auf der Kontrollfahrt am Vorabend besonders gemerkt hatte, falsch ab. Es ging weiter über Kleinberghofen, Eisenhofen und Hirtlbach nach Markt Indersdorf, wo wir uns auf dem Parkplatz der Klostergaststätte versammelten. Hier gab es zur Stärkung unter anderem Spanferkel frisch vom Grill. Gegen 14 Uhr machten wir uns dann wieder auf den Heimweg. Beim ersten Abbiegen in Markt Indersdorf beachtete eine Golf-Fahrerin unseren geschlossen abbiegenden Korso nicht und blieb mit blockierenden Reifen kurz vor einem der Service-Mobile stehen. Die weitere Tour verlief über Arnbach, Erdweg, Walkertshausen und Welshofen. Hier stellten wir bei einem kurzen Telefonat fest, dass beim Aufbau auf dem Gelände des "Getränke-Riesen" nicht alles so glatt lief, wie wir uns das vorgestellt hatten, und dass unsere Kolonne zudem zu schnell unterwegs war und viel zu früh angekommen wäre. Wir schoben also für die weitere Rückfahrt einen Umweg über Bachern ein, um wenigstens einigermaßen in der Zeit zu liegen. Auf dem Streckenteil Odelzhausen, Pfaffenhofen an der Glonn und Eismannsberg verlief alles planmäßig. Lediglich in Bachern wollte offensichtlich eine Passat-Fahrerin den Schriftführer aufs Korn nehmen, indem sie mit ihrem Pkw just in dem Moment auf ihn zuhielt, als er mit seiner BMW gerade die Straße absperrte - nur durch blitzschnelles Vorfahren konnte ein Zusammenstoß vermieden werden.

  • (C) OMC-CMS
    Nach langsamer Fahrt durch Mering trafen wir auf dem Parkplatz des "Getränke-Riesen" ein, wo gerade die letzten Pavillons aufgebaut wurden. Hier konnte man dann die Oldtimer bewundern und sich mit fester und flüssiger Nahrung stärken. Unglücklicherweise fing es gerade jetzt an zu regnen, nachdem wir auf der gesamten Ausfahrt Glück hatten. Bedingt hierdurch war leider nur ein bescheidener Besucheransturm zu verzeichnen. Unter den Gästen befand sich auch der Meringer Bürgermeister, Hans-Dieter Kandler, der ursprünglich ebenfalls an der Ausfahrt teilnehmen wollte. Zwischenzeitlich waren bis zu 30 Fahrzeuge - einschließlich unserer eigenen - auf dem Gelände zu zählen. Leider war von den Oldtimerfreunden Königsbrunn nur ein Mitglied anwesend, und so konnten wir die versprochenen paar Maß Bier nicht ausgeben. Insgesamt war zwar die Besucherzahl nicht so groß, aber zum Abend hin konnte doch eine immer besser werdende Stimmung registriert werden.
    So haben wir dieses Jahr zwar draufgezahlt, aber ein lustiges kleines Treffen gehabt, von dem die letzten Oldtimer-Fahrer ihre Zweiräder gegen 20:30 Uhr nach Hause schoben. Nicht Oldtimer-fahrende Gäste bleiben sogar noch bis nach Mitternacht.